RandOben
HomeHome

HARMONY - Schmunzelecke

Quelle: c't 1993, Heft 11 (www.heise.de)
Verfasser: Michael Kunze

Geheimniskrämer

"Morgen, Chef! Na, wie war Ihr Meditationswochenende?"

"Wunderbar, Neumann, sollten Sie auch mal probieren, mir sind da revolutionäre Ideen gekommen. Apropos, wie steht es denn mit den Verkaufszahlen für unser myTOS 7.1?"

Na ja, sie stocken ein bischen, die Konkurrenz holt langsam auf. Ist ja auch kein Wunder, jetzt, wo wir nach all den Ankündigungen so langsam die Hosen runterlassen mußten.

"Neumann, höre ich da etwa Defätismus? Sehen Sie, genau zu diesem Problem hab' ich am Wochenende ein bahnbrechendes Konzept entwickelt. Ich sage nur: Proselyten!"

"Was is'n das, Chef?"

"Neumann!! Wer hat Sie eigentlich eingestellt?"

"Na Sie, Chef, aber ich verstehe trotzdem nicht so ganz ..."

"Sehen Sie, der Punkt ist, in Zukunft die Situation zu vermeiden, in der wir 'die Hosen herunterlassen müssen', wie Sie sich ausdrücken."

"Ja, aber wie ..."

"Unterbrechen Sie mich nicht! Also: Welche Institutionen operieren schon seit Jahrtausenden mit riesigen Gewinnen, ohne jemals nackt und bloß dazustehen?!"

"Äh ..."

"Richtig, Neumann, die Kirchen. Kirchen und Sekten. Und von denen können wir lernen Wir brauchen keine Kunden, wir brauchen Gläubige ... und Kreuzzüge, Bischöfe, Hohepriester ... vielleicht auch ein paar Ketzer!"

"Wie wollen wir das denn schaffen, Chef, das kostet doch Unsummen!"

"Unsinn, Sie haben ja noch immer nicht begriffen. Religionsstifter zahlen nicht, sie werden bezahlt. Wir waren mit unserem Vaporware-Konzept in den letzten Jahren schon auf dem richtigen Weg. Ich möchte nicht die Tonnen von Papier wiegen, die aufgrund unserer vagen Ankündigungen von der Fachpresse bedruckt worden sind."

"Sie meinen, wir könnten ..."

"Na klar, Neumann, die Glaubenswilligen liegen auf der Straße, wir müssen sie nur einsammeln. Denken Sie etwa, die ungezählten Stunden, Nachtschichten und Wochenenden, die PC-Benutzer vor Ihrem Liebling verbringen seien Arbeit? Nein, Neumann, das ist Gottesdienst! Ist Ihnen klar, daß allein zu myTOS täglich mindestens 5000 Anfragen und Nachrichten über internationale Datennetze huschen? Hören Sie nicht die Litaneien aus den Tiefen der irdischen Mühlsal?: 'Meister, erlöse mich, meine Benutzeroberfläche straft mich mit Generalschutzfehlern, obwohl ich nie den Pfad der Tugend verließ, von Version 1.0 bis heute.' 'Oh Sohn, Du bist ein wahrer Gefährte des Herrn. So trag denn Deine Barschaft offenen Herzens zum nächsten Speicherschacherer und füttere mit dem, was Du erhälst, den heiligen Kasten. Dann ändere diese und jene Zeile im Buch der Sieben Siegel und wahrlich, gebenedeit sein soll Deine Andacht - bis zum nächsten Update.' Was glauben denn Sie, warum diese komischen Birnen-Computer Marktanteile verloren haben? Die funktionieren einfach so, die sind nicht beschwörungsfähig."

"Chef, ist das nicht etwas ..."

"Sie haben eben keine Phantasie. Und jetzt kommt der große Sprung nach vorn. Was uns zu einer schlagkräftigen Ersatzreligion noch fehlt, ist nur eins: Das Geheimnis, Mystik, die Gnosis! Erinnern Sie sich an die 'Secret Cheat'-Geschichte?"

"Sie meinen diese verborgenen Bildschirme?"

"Ja, war doch ein toller Erfolg! Aber das ist erst der Anfang: Sehen Sie sich doch nur mal bei dieser scheinheiligen Wissenschaftskirche um, da zahlen die Verblendeten für jeden neuen 'Grad der Einweihung' einige Monatsgehälter und glauben noch, sie seien auserwählt. Das ist es: Man deutet ein Geheimnis an, hinter dem sich in Wirklichkeit nichts verbirgt ... und schon bleiben die Hosen oben!

Also: Wir brauchen dringend ein paar imaginäre Projekte, und am besten gleich ein paar schwachsinnige Codebezeichnungen dazu, damit es echter klingt. Dann lassen wir die Meute drauf los, mal abwarten, was die sich alles ausdenken ... ich sehe schon die Schlagzeilen: 'Noch geheim: myTOS 9.0' oder 'PC-Purzel enthüllt: Codename Troja'.

Geben Sie sofort Anweisung an die Entwicklungsabteilung: In der neuen Version bleiben mindestens 30% der Funktionen undokumentiert, und über die restlichen gibt es nur Informationsbrösel an ausgewählte Kardinäle ... äh ... Fachjournalisten. Das wird der Knaller, damit beschäftigen wir die Gemeinde für mindestens drei Jahre."

"Die neue Version ist doch noch lange nicht ..."

"Neumann, Sie haben überhaupt nicht zugehört. Das ist völlig irrelevant, solange die relevanten Leute daran glauben. Notfalls können wir zu gegebener Zeit ja schnell noch was aus Zugekauftem zusammenstückeln ... höhö ... Ich freue mich schon jetzt auf die dummen Gesichter der Konkurrenz, mit Produkten haben die gegen unsere Mythen keine Chance! Jetzt verschwinden Sie aber, Neumann, die Schafe wollen geschoren werden, an die Arbeit, hophop ... hihi ... 'Secret-Vaporware'! Ich werde in die Geschichte des Marketing eingehen!"